Freitag, 14. März 2014

Die Sache mit dem Titel

Ganz ehrlich: Ich kann eine Geschichte nicht schreiben ohne ihren Titel zu kennen. Es beschäftigt mich sonst während dem gesamten Schreibprozess und lenkt mich von der eigentlichen Arbeit ab. Aber oft genug stehen wir auf dem Schlauch und es will uns nichts vernünftiges einfallen. Dieser Titel ist zu kurz, dieser zu lang und jener verrät zu viel oder gefällt einfach nicht.

Wie findet man also den geeigneten Titel?
So etwas hängt natürlich von der Geschichte ab und ich möchte hier Kurzgeschichten als Beispiel nutzen, denn wenn wir Anthologien in die Hand nehmen, werfen wir einen Blick in das Inhaltsverzeichnis. Uns interessieren die Titel der Geschichten und meistens sind da ein oder zwei, welche uns neugierig machen. Entweder, weil sie einfach ansprechend klingen, oder weil wir sie zu dem Überthema des Buches nicht erwarten.

Kürzlich wurde ich in der Anthologie „Das Ende der Menschheit“ veröffentlicht. Als der Amrun-Verlag die Ausschreibung bekannt gab, wusste ich sofort, dass ich einen Titel für meine Geschichte wählen werde, den der Leser nicht vorhersieht. Es geht um das Ende unserer Zivilisation, da erwarten wir düstere Texte, beklemmende Atmosphären und dies kriegen wir auch in den Geschichten geboten, aber trotzdem habe ich meiner den Titel „Wie ich meine Sommerferien verbrachte“ gegeben. In diesen lässt sich viel hinein interpretieren.

Mein Ziel bei Ausschreibungen oder Kurzgeschichten generell ist es also, gleich mit dem Titel Aufmerksamkeit zu erregen. Der Leser soll neugierig werden, was dahinter steckt und mit etwas Glück enttäusche ich ihn nicht.

Ich hätte die oben genannte Geschichte auch „Alles geht vor die Hunde“ nennen können, aber das wäre keine richtige Überraschung, oder? Es mag witzig klingen, aber der Leser weiß, dass es hier um den Weltuntergang geht.

Dass dieses Rezept von Erfolg gekrönt sein kann beweist auch, dass ich kürzlich die Nachricht erhalten habe, dass eine Anthologie, in welcher ich dieses Jahr veröffentlicht werde, nach meiner Geschichte benannt wird. Ich möchte darüber noch nicht zu viel verraten. Aber dieses Buch wird anders als andere Sammlungen mit Horrorgeschichten heißen und ich freue mich sehr darüber, dass der Verlag diesen Titel gewählt hat. Damit habe ich nicht im Traum gerechnet.

Kommentare:

  1. Glückwunsch zur VÖ in diesem Buch. Ich werde auch darin vertreten sein, daher kenne ich auch den Titel. ;-)
    Auch in Draculas Erben stehen wir nebeneinander. Vielleicht sollten wir uns vorher verraten, an welchen Ausschreibungen wir teilnehmen. ;-)

    AntwortenLöschen
  2. Dann gratuliere ich auch dir herzlich. Wir sehen uns bestimmt mal in der einen oder anderen Anthologie wieder ;-)

    AntwortenLöschen
  3. Na, das hoffe ich doch. ;-)
    Im Moment habe ich allerdings nichts eingereicht, dabei gibt es noch eine Menge Ausschreibungen und viel zu wenig Zeit ...

    AntwortenLöschen