Sonntag, 2. August 2015

Als Freddy, Jason und all die anderen uns noch Angst gemacht haben ...

Der eine oder andere dürfte es schon mitbekommen haben: Ich bin oft ziemlich begeisterungsfähig. Seien es Filme oder Comics. Und das merkt man meinen Geschichten auch an. Mit versteckten Anspielungen oder Hommagen, die allerdings auch wieder so abgeändert sind, dass sie keine 0815-Kopie ergeben, sondern einfach meine Fanliebe beweisen. Wie meine Weihnachtsgeschichte "Santas Dorf der Verdammten", in "Dunkle Seiten 6" vom Twilight-Line-Verlag. Eine Hommage an den Film "The hills have eyes", aber ich wollte nicht einfach Mutanten durch die Wüste hetzen und habe jahrelang überlegt, was ich machen könnte.

Jetzt ist mal wieder ein neuer "Friday the 13th" geplant. Und ein neuer "Texas chainsaw massacre" befindet sich in Arbeit. Und dazu noch ein weiterer "Halloween".
Die Originale habe ich fast alle gerne gesehen. Natürlich hatten diese Serien ihre Höhen und Tiefen. Mit der Zeit waren sie nicht mehr so gruselig wie am Anfang. Man hat nur noch drauf gewartet, dass einer der Killer sich zeigt und tut, wofür er nicht bezahlt wird. Also wurden die Filme witziger. Jason Vorhees latscht in einen Vorspann, der an James Bond erinnert, Freddy Krüger reißt Witze, Leatherface bekommt eine völlig irre Familie und wer könnte das Kettensägenduell mit Dennis Hopper vergessen?

Inzwischen ist fast jede dieser Figuren durch den Wolf gedreht worden. Oder besser: Es wurden Remakes gedreht. Über die kann man denken, wie man will, ich mochte sie nicht. Den neuen "Nightmare on Elm street" habe ich bis heute nicht gesehen. Genausowenig wie "Texas cainsaw massacre 3D".  Die Filme bieten kaum etwas anderes als eine Aneinanderreihung von Morden, anstatt einer vernünftigen Handlung.

"Interessiert doch keinen! Wir wollen Blut und Möpse!", höre ich schon den ersten schreien. Aber wollen wir das immer und immer wieder oder auch mal etwas Abwechslung? Schließlich geben wir Geld aus, um uns die Filme anzusehen (Ja, ich kaufe noch DVDs, CDs und bin gegen Internetpiraterie.). Wieso soll ich mir der Reihe nach Filme kaufen, in denen nichts anderes passiert, als in den vorganggegangenen? Glaubt Hollywood, das Horrorfans sich so leicht abspeisen lassen? Schnell verdientes Geld, schon klar.

Ich mag Horrorfilme mit möglichst wenigen Tricks aus dem Computer. Auch etwas, das immer mehr verloren geht. Genauso wie die Erinnerung an die ersten Teile von "Friday the 13th" und Co., als man tatsächlich noch Blut und Wasser geschwitzt hat und hoffte, dass das Geräusch im Zimmer nebenan doch nur Einbildung war. Wie in Actionfilmen versucht wird sich mit spektakulären Szenen zu übertreffen, versuchen Horrorfilme sich mit Kills zu überbieten. Atmosphäre? Fehlanzeige.
Glaubwürdige Charaktere? Ersetzt durch Blut und Möpse.

Worauf ich eigentlich hinaus will ist, dass es schön wäre, wenn wieder etwas Einsatz für diese Filme gezeigt werden würde. Mit Handlungen, die sich nicht einfach nur darauf konzentrieren, nackte Haut und Kills zu zeigen.
"BLUT UND MÖPSE!"
Ja, ist ja gut.

Als Freddy und Co. erschaffen wurden, sollten sie uns noch Angst machen. Wir hatten keine Ahnung, wer die Jugendlichen im Camp Crystal Lake tötet, was es mit dem maskierten Mann in Texas auf sich hat, wieso Freddy hinter Jugendlichen her ist und auch Chuckys perfider Plan riss uns mit. Apropos Chucky! Meiner Meinung nach ist "Curse of Chucky" einer der besten Slasherbeiträge seit Jahren, da er tatsächlich eine andere Handlung hatte und Fans der alten Filme viele Easter Eggs serviert hat. So sollten die Neuauflagen dieser Serie es angehen und sich auf Charaktere und Handlung konzentrieren. (Da spricht der Autor in mir) Und mittendrin immer wieder fiese Kills bieten. (Da spricht der Fan in mir)

Warum ich das alles hier schreibe? Tja, wie gesagt schreibe ich ab und an mal eine Hommage. Und vielleicht auch mal eine an die Ursprünge von diversen Slasherserien. Mit Atmosphäre, Kills, Blut und Möpsen. Es existiert sogar eine Idee und irgendwann erblickt diese hoffentlich das Licht der Welt. Genauso wie ein würdiges Revival irgendeines Slasherhelden.

Bis dahin,

Thomas.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen