Montag, 24. August 2015

Heiliges Sumpffieber!!!

Schon als Kind war ich von Monstern und Ungeheuern begeistert. Bei den Filmen von Ray Harryhausen habe ich nur darauf gewartet, dass Sindbad es endlich mit einem Zyklopen oder der Medusa zu tun bekommt. Die Auftritte dieser Wesen waren mir ehrlich gesagt viel zu schnell vorbei. In meinen Augen sind sie die wahren Helden dieser Filme. Schließlich sind sie auch das Highlight. Ich gucke ja auch nicht "Godzilla", um mir Tokio anzusehen.

Wahrscheinlich bin ich deswegen so begeistert von monströsen Helden wie Thing von den Fantastic Four, dem Hulk, Ghost Rider oder eben Swamp Thing.





Eigentlich war das Ding aus dem Sumpf ein Wissenschaftler namens Alec Holland, der durch einen Anschlag auf sein Labor im Sumpfgebiet mit Chemikalien und Pflanzen und so weiter in Berührung kam und sich verwandelte. Wie der Hulk in der Fernsehserie mit Lou Ferringo und Bill Bixby für den Tod von Vruce Banner verantwortlich gemach wurde, machte man Swamp Thing für den Tod von Holland verantwortlich. Im Gegensatz zu Bruce Banner bleibt Holland übrigens immer in seiner monströsen Gestalt, in der er Pflanzen beherrscht und seinen Körper durch sie immer wieder neu entstehen lassen kann. (Klingt mehr nach Ökostory, als es tatsächlich ist.) 

Erschaffen wurde das Ding aus dem Sumpf 1971 von Len Wein, der übrigens auch Wolverine erdacht hat und dem Zeichner Bernie Wrightson. Es hatte seinen ersten Auftritt in der Ausgabe 92 von House of Secrets. Eine alte Horrorcomicserie, die bei DC Comics erschien. Swamp Thing war so erfolgreich, dass es schnell seine eigene Serie erhielt, die zu Beginn ebenfalls von Len Wein geschrieben wurde. Die Geschichten waren wie die typischen Horrorcomics von damals, erzählten in jedem Heft eine abgeschlossene Geschichte um verrückte Wissenschaftler, Monster und alte Schlösser. Also richtig schön klassischer Stoff. Swamp Thing war zwar der Titelheld, aber Wein legte auch viel Wert auf die Geschichten und Atmosphäre. Dabei wurde das Swamp Thing jedoch nie zu sehr vernachlässigt.  

Nachdem die Serie 1976 eingestellt wurde, schrieb der Comicautor Alan "Watchmen, From Hell" Moore 1982 die Serie The Saga of the Swamp Thing, die für viele noch heute als die beste Version gilt. Moore erschuf in dieser Serie auch den Charakter John Constantine, der wenig später seine eigene Serie erhielt. 1985 wurde die Serie wieder in Swamp Thing umbenannt und 1996 eingestellt.

Unter DCs Label Vertigo, das sich an ältere Leser richtet, wurden noch zwei kurzlebige Serien veröffentlicht, bevor das Wesen 2011 dank Scott "American Vampire, Batman" Snyder und Yanic Paquette wiederbelebt wurde. Inzwischen wurde auch diese Serie eingestellt, aber wie in den Comics ist das Swamp Thing nicht tot zu kriegen und so gab es bereits die Meldung, dass eine neue Serie in Planung ist. Diesmal wieder unter der Obhut vom Schöpfer des Swamp Thing Len Wein persönlich.

Müsste ich hier Empfehlungen geben, welche Serie die beste ist, könnte ich mich nicht entscheiden. Jede hat ihren eigenen Stil. Von den klassischen Anfängen, über recht psychedelische Stimmungen in Saga of the Swamp Thing und den darauf folgenden Heften, bis hin zu knallhartem Horror in den Comics von Scott Snyder. 

Ach, falls euch der Titel  Das Ding aus dem Sumpf bekannt vorkommen sollte:
Wes Craven drehte 1982 den gleichnamigen Film, dem eine Fortsetzung und sogar eine Fernsehserie folgten.






1 Kommentar:

  1. Mir fällt da sofort "Der Schrecken vom Amazonas" ein, der mich als Kind in Angst versetzte.

    AntwortenLöschen