Mittwoch, 13. Juli 2016

Preacher: Predigen und Knochen brechen



Gestern kam ich endlich dazu, mir die erste Folge der AMC Serie „Preacher“ anzusehen. Als ich hörte, dass eine meiner Lieblingsscomicserien als TV-Serie umgesetzt wird, war ich begeistert und skeptisch zugleich.
Begeistert, weil „Preacher“ so großartig war. Der Autor Garth Ennis und der Zeichner Steve Dillon erzählten die Geschichte von Jesse Custer, seiner Freundin Tulip und dem völlig durchgeknallten Vampir Cassidy. Nachdem das Kind eines Engels und eines Dämons in Jesse fährt, kann er mit seiner Stimme Menschen seinen Willen aufzwingen. Wichtiger ist ihm jedoch, Gott zu finden und ihm ein paar Fragen zu stellen. Zum Beispiel, warum er die Menschen im Stich gelassen hat.
Die Geschichten waren brutal, saukomisch und unheimlich spannend.

Die Gewalt und der Humor sind zwei Gründe, warum ich der Serie von AMC skeptisch gegenüberstehe. Wird Ennis‘ Humor im Fernsehen genauso gut rüber kommen, wie in den Comics? Kann man diesen Comic überhaupt gerecht umsetzen? Und warum muss ausgerechnet Seth Rogen einer der Produzenten sein?
Ich gebe ehrlich zu, dass ich Seth Rogen schrecklich finde und bisher keinen seiner Filme mochte. Nach der ersten Folge „Preacher“ war ich immerhin beruhigt, dass er nicht sein eigenes Ding drauß macht.

Obwohl es schon stark von der Vorlage abweicht. Die Charaktere wirken zwar immer noch wie in den Comics, die Handlung ist jedoch sehr verändert. Bisher kenne ich nur die erste Folge, doch immer wieder lese ich, dass die TV-Serie immer weiter von den Comics abweicht. Ob mir das gefallen wird, wird sich zeigen. Und natürlich ist es nicht schlimm, wenn eine filmische Umsetzung sich nicht zu 100% an die Vorlage hält. Das macht es für die Kenner der Comics spannender.

Ich finde, bei „The Walking Dead“ wird das ziemlich gut umgesetzt. Fans der Comics erkennen immer wieder bekannte Szenen und Handlungssträhne, kriegen aber auch genug Neues geboten.

Es fällt mir schwer, die Vorlage nicht mit der Umsetzung zu vergleichen. Wenn ich ein Remake sehe, muss ich es automatisch mit dem Original vergleichen, sollte ich das kennen. So verhält es sich auch mit „Preacher“. Mag sein, dass die Serie von AMC mich noch überzeugen kann. Ein totaler Reinfall ist sie bisher nicht. Immerhin gab es was zu lachen. Dominic Cooper gefällt mir gut in der Rolle des Jesse Custer und Joseph Gilgun als Cassidy ist eine Traumbesetzung.

So oder so habe ich Lust die Comics mal wieder hervorzukramen und noch einmal zu lesen. Ich bin sehr, sehr gespannt, was und wen wir in der TV Umsetzung noch zu sehen bekommen. Ein paar Andeutungen gab es bereits in den Trailern und in der ersten Folge. So etwas kommt bei mir immer gut an. ;-)

Bis  dahin,

Thomas.

1 Kommentar: