Montag, 13. November 2017

Der Con-Marathon Teil 3: Von Serienkillern und Horrorpunks

Wir waren irgendwo bei Güterslöh, als die Erinnerung einsetzte. Ich weiß noch, dass ich so was sagte wie: "Wir fahren jedes Mal die selbe, verdammte Strecke. Langsam kenne ich hier jeden Baum."
Und schon bald werde ich diese Strecke ein weiteres Mal fahren, denn ich habe mich dazu entschlossen, auch noch die Comic Con in Dortmund zu besuchen.
Mein Kumpel Laurent und ich waren bereits bei der FearCon in Bonn, beim Weekend of Hell in Dortmund und am 12.11.2017 verschlug es uns zum House of Horrors in Oberhausen. Die Konkurrenz ist also groß, und das merkt man manchmal an den doch geringen Besucherzahlen. Interessante Stargäste und abwechslungsreiche Programme gab es aber bisher immer. So auch in der Turbinenhalle, wo wir für EMP mit der Horrorpunkband "The Other" ein Video drehen und bei dem ich als Tontechniker einspringe.

In Oberhausen angekommen, haben wir zunächst eine Stunde Zeit, uns umzusehen und schon mal Autogramme von Stargästen einzusammeln. Besonders interessieren mich Tom Savini und Adrienne King, die beide an "Friday the 13th" mitgewirkt haben. Ich bin ohnehin schon lange ein Fan von Savinis Effekten für Horrorfilme und freue mich, ein Bild mit seiner Signatur über meine DVD-Sammlung hängen zu können. Adrienne King erzähle ich, dass ich mich am Ende von "Friday the 13th" fast zu Tode erschreckt habe, was sie scheinbar ziemlich witzig findet, aber dann sagt sie mir, dass es vielen so geht. Zum Beispiel ihrer Mutter bei der Testvorführung des Films. Sie muss wohl ähnlich aus dem Sitz gesprungen sein wie ich.

Autor und Herausgeber Alexander Knörr ist ebenfalls mit einem Stand vertreten, an dem er zusammen mit seiner Frau Schmuck und natürlich auch seine Anthologie "Karneval des Todes" verkauft, in der ich mit einer Kurzgeschichte vertreten bin. Als nächstes läuft mir Autorenkollege Marc Hartkamp über den Weg, mit dem ich bereits in mehreren Anthologien vertreten bin. Unter anderem sogar in der eben genannten. Es hat mich sehr gefreut, die Beiden endlich mal getroffen und Zeit zum Plaudern gehabt zu haben.

(Autorentreffen: Meine Wenigkeit, Alexander Knörr, Marc Hartkamp.)

Backstage treffen wir die Mitglieder von "The Other". Es ist schon verdammt merkwürdig, mit ihnen in einem Raum zu stehen, wo ich sie doch erst an Halloween live in Köln vor gut 800 Zuschauern auf der Bühne gesehen habe. Ich möchte nicht an dem düsteren Image der Band kratzen, aber die Mitglieder sind weitaus netter, als ihre Texte vermuten lassen. 
Wir begleiten aber nicht nur die Band, sondern auch einen glücklichen Gewinner und seine Frau, der bei EMP einen Rundgang mit "The Other" und Fotoshoots mit den Stargästen gewonnen hat. Während Laurent die Kamera hält, trage ich das Richtmikrofon und Kopfhörer. Und während wir so durch die Hallen gehen, frage ich mich, warum mich alle so komisch ansehen. Ach, wahrscheinlich wegen dem Equipment. Oder wegen der Kamera? Könnte auch an den vier geschminkten und verkleideten Gestalten liegen, mit denen ich unterwegs bin. 

(Ungeschminkt und unrasiert, aber ich durfte trotzdem mit aufs Foto)
Schon während des Rundgangs bekommen wir viel zu sehen. Tony Moran, der 1978 in John Carpenters "Halloween" Michael Myers spielte, versucht sich als Tätowierer ohne Erfahrung und legt sich danach noch selber unter die Nadel. Wie schon erwähnt, durften die Gewinner auch zu den Fotoshoots, also begleiteten wir sie alle zusammem zu Tom Savini, Adrienne King, Tony Moran, Steve Dash und Larry Zerner. Letzterer läuft der Band hinterher, um sich mit ihnen eines ihrer Videos auf dem Handy anzusehen. Fun Fact: Der Opener auf dem aktuellen Album von "The Other" heißt "Party at Crystal Lake" ... Na? Naaaa? 

(Ich wollte das Foto "Tony Moran an der Nadel" nennen, aber ich traue mich nicht ...)
Während ich anfangs noch keine Ahnung habe, was ich da als Tontechniker eigentlich tue und Blut und Wasser schwitze, dass alles gut läuft, beruhige ich mich irgendwann, versuche nicht im Weg zu stehen oder ins Bild zu laufen. Ich hoffe, dass es mir gelungen ist. Sonst nennen wir das Video einfach: "The Other, ein glücklicher Gewinner und der Tontechniker". Klingt wie ein Spagetthiwestern. 
Nachdem das Video abgedreht ist, nutze ich die Gelegenheit, mir meine "Casket Case" CD von "The Other" signieren zu lassen. Danach beginnt für Laurent und mich ein ganz normaler Tag auf der Con. Aber irgendwie sind solche Tage nie ganz normal. 

(Im "Dawn of the Dredd" Pulli neben Tom Savini stehen. Kann ich.)
Denn als wir das Kamera- und Tonequipment nach draußen bringen wollen, sind wir noch einmal kurz backstage. Bis auf den Clown der Band sind bereits alle gefahren. Während wir uns mit ihm unterhalten, kommt Tony Moran wieder einmal vorbei und gleich darauf Steve Dash, welcher im zweiten Teil von "Friday the 13th" als Stunt Double im Kostüm von Jason Vorhees agierte. Wegen eines Fotoshoots marschiert er zuerst in voller Verkleidung an uns vorbei, verschwindet in einem Raum, um sich umzuziehen und kehrt in zivil zurück. Tony Moran fragt ihn, was er so lange darin getrieben und ob er ein Schläfchen gehalten hat. Es beginnt eine spaßig gemeinte Auseinandersetzung mit viel "Fuck you!". Quasi ein "Michael vs. Jason" und ich begreife gerade, dass ich mit den beiden im selben Raum stehe, da wendet Steve sich an mich.
Steve Dash: "Fuck him!" 
Ich: "No, thanks."
Steve Dash: "Fuck him."
Ich: "No, thanks."
Steve Dash an Tony Moran: "Fuck you."
Und schließlich an mich: "And you know what? Fuck you, too!"
Während er von dannen zieht, bleibe ich begeistert zurück und sage: "Jason Vorhees hat mich gerade beleidigt. Wie geil ist das denn?"

(Ein Autogramm für Laurent und ein "Fuck you" für mich. Wer da wohl gewonnen hat?)

(Schnappschuss mit Filmregisseur Timo Rose.)

Nachdem das Equipment im Auto verstaut ist, gehen wir auf die Börse. Begleitet werden wir vom Clown der Band, welcher mit Filmproduzent/Fotograf Sascha Goldbach (ItWaitsArt) und seiner Freundin Sabrina später mitfahren wird. Bei unserem "Einkaufsbummel" bleibt also viel Zeit zum Quatschen. Über Filme, Musik usw. Ein paar DVDs oder BluRays werden mitgenommen. Die Auswahl ist großartig, aber der Geldbeutel sitzt nach zwei anderen Cons und vor einer finalen dann auch nicht mehr so locker wie vorher. "Waxworks" wollte ich aber schon seit Jahren mal sehen und John Carpenters "Vampire" hab ich viel zu lange nicht mehr gucken können. 

(Kleine, aber feine Ausbeute)
(Ihr dürft euch aussuchen, wer der Fotocrasher ist.)
In der Halle, in welcher die Stargäste sitzen, sehen Tom Savini und Larry Zerner jemandem bei einem Videospiel zu. Zwar kann ich nicht mit Sicherheit sagen, welches es war, aber ich tippe mal auf das Game zu "Friday the 13th" ...

(Was Zerner (ganz links) und Savini (gleich daneben), sich da wohl ansehen?)
Verrückt wird es, als wir in geselliger Runde stehen, Vernon Wells aus "Mad Max 2" Erdnüsse mampfend neben uns stehen bleibt, alle kurz ansieht und dann kopfschüttelnd davongeht. Solche Con-Momente liebe ich. 
Kurz vor Aufbruch kehrt unser geschminkter Wegbegleiter ungeschminkt zurück. Jedenfalls glaube ich, dass er es ist ... Ich hab ihn ja noch nie zuvor ohne Maske gesehen.
Wir verabschieden uns von ihm, Sascha und Sabrina und gehen danach alle in die gleiche Richtung. Wie es sich gehört. 
Im Auto quatschen Laurent und ich über den vergangenen Tag und tauschen, wie inzwischen üblich, unnützes Filmwissen aus. Für viele mag es Quatsch sein, aber wir können uns stundenlang über Fakten unterhalten, wie zum Beispiel, dass Jason Vorhees nur deswegen die Hockeymaske trägt, weil bei den Requisiten für den dritten "Friday the 13th" der Sack vergessen wurde, den Jason im zweiten Teil über dem Kopf getragen hat. So, habt ihr dank Laurent noch was dazu gelernt. Vielleicht drehen wir irgendwann ein Serie und nennen sie "Die Sendung mit dem Laurent".

(Die etwas größere Ausbeute.)
Aber vorher besuchen wir noch die Comic Con in Dortmund. 
Falls euch mein Bericht gefallen hat, findet ihr hier meinen Text zur FearCon in Bonn und hier die Zusammenfassung zum Weekend of Hell in Dortmund. 

Bis dahin, 

Thomas.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen